“Sammeln und Spielen” – Das Erfolgsgeheimnis von Sorare

Sammelst du Fußball-Karten oder hast du alte Panini-Hefte zu Hause herumliegen? Zockst du mit Freunden, Schulkameraden oder Arbeitskollegen ein Managerspiel wie Comunio oder kicker-Manager?

Lautet deine Antwort auf mindestens eine dieser Fragen ‘Ja’, dann hast du mit Sicherheit schon mal etwas von ‘Sorare’ gehört. Falls nicht, hier eine ganz einfache Beschreibung: Es ist eine Kombination aus Panini-Sammelkarten – nur in digitaler Form und als NFTs* erhältlich. Und aus einem Managerspiel wie Comunio.

*Was sind NFTs?
NFTs, auch Non-Fungible Tokens genannt, sind einzigartige digitale Objekte. Dies können Kunstgegenstände, Musikstücke oder eben Sammelkarten sein. Non-Fungible Tokens werden mit Hilfe der Blockchain-Technologie verschlüsselt und gespeichert. Da NFTs auf der Blockchain abgebildet sind, macht sie transparent nachverfolgbar, einzigartig, limitiert und fälschungssicher.

Mehr Infos zu Sorare gibt es: hier

Aber machen wir es uns einfach und lassen Thibaut Predhomme zu Wort kommen. Thibaut ist der ‘Head of Operations’ bei Sorare und mitverantwortlich, dass das NFT-basierte Managerspiel gerade durch die Decke geht.

Thibaut Predhomme 'Head of Operations' bei Sorare

Thibaut Predhomme ‘Head of Operations’ bei Sorare /

Wir haben ihn im 90min-Gespräch darum gebeten, Sorare in zwei, drei Sätzen zu beschreiben:

“Das Ziel, das wir verfolgen, ist es, die Fans mit ihrer Leidenschaft für den Fußball mit zwei Elementen zu verbinden. Das erste ist das Sammeln von Karten, in diesem Fall digitale Karten in Form von NFTs.

Der zweite Faktor des Spiels ist das Fantasy-Element. Fans sollen ihre Leidenschaft ausdrücken können, in dem sie mit ihren gesammelten Karten interagieren. Das basiert auf dem realen Geschehen in der Fußball-Welt. Der Spieler muss entscheiden, welche Spieler er für das Manager-Spiel einsetzen möchte – je nachdem, was in der realen Welt passiert.

Letztendlich bringen wir das Sammeln von physischen Karten und einen Fußball-Manager zusammen.”

Die Sorare-Community ist bereits stark gewachsen. Das Spiel basiert auf mehreren Kategorien von Spielerkarten. Je seltener eine Karte ist, desto wertvoller ist sie. Natürlich hängt das auch von der Stärke des Spielers ab. So ging eine einzigartige Karte von Erling Haaland schon für die Rekordsumme von 609.000 Euro über den Tisch. Das sind natürlich absolute Ausnahmen – das Spiel kann auch dauerhaft kostenlos gespielt werden, selbst ganze Teams in der Seltenheitsstufe “Limited” kann man sich bereits für unter 50 Euro zusammenstellen.

Die Spielerkarten von Nkunku, Kimmich und Borré

Die Spielerkarten von Nkunku, Kimmich und Borré /

Mit gutem Abschneiden im Managerspiel kann man zudem Preise gewinnen. Doch dazu gleich mehr. Widmen wir uns zunächst dem Erfolg des Spiels und der Community. Sorare ist mittlerweile offizieller Partner von La Liga und seit vergangener Saison auch der Bundesliga!

“Das Geheimnis liegt in der Interaktion zwischen dem Sammeln und dem Spielen.”

– Thibaut Predhomme

Thibaut, was ist deiner Meinung nach das Geheimnis des Erfolgs von Sorare?

“Dazu muss man an den Anfang gehen. Mit der NFT-Technologie waren die Gründer, Nicolas Julia (heute CEO) und Adrien Montfort (heute CTO) von Sorare bereits im Blockchain-Bereich tätig. Dabei haben sie früh erkannt, dass sie mit dieser Technologie digitale Knappheit schaffen und die Sammelleidenschaft in die digitale Welt transferieren können.

Um also die Frage zu beantworten: Das Geheimnis liegt in der Interaktion zwischen dem Sammeln und dem Spielen. Man kann sich täglich, wöchentlich oder monatlich damit beschäftigen. Je nachdem, wie man Zeit und Lust hat. Es liegt an dir, was du sammelst und wie du die gesammelten Karten einsetzt. Es ist ähnlich wie bei einem Trikot. Viele Fans sammeln Trikots und tragen es mit Stolz. Und so ist es auch mit den Karten. Ich benutze sie, weil ich sie mag oder weil sie mich im Spiel weiterbringen. Das verstärkt die Beziehung zur echten Fußballwelt, den Klubs und den Spielern. 

Jetzt gibt es eine Sache, die für den Benutzer sehr interessant ist, weil man zum ersten Mal tatsächlich die Kontrolle über das Eigentum hat. Historisch gesehen, muss man in der Videospielindustrie eine Kopie eines Spiels kaufen – und zwar potenziell Jahr für Jahr. Jedes Mal wird man dazu aufgefordert, Items, wie bestimmte Ausrüstungen, innerhalb dieser Kopie zu kaufen. Das ist bei NFTs nicht der Fall. Du kannst eine Karte kaufen, sagen wir, im Jahr 2022 und diese Karte auch in den zukünftigen Saisons verwenden. Du kannst sie alternativ auch verkaufen oder mit anderen Spielern tauschen. Letztlich kannst du damit machen, was auch immer du willst, sogar die Karte außerhalb von Sorare auf dem freien Markt verkaufen ist möglich.

Das ist es also, was die Magie ausmacht und den Erfolg erklärt. Es ist eine neue Art des Sammelns und Spielens für den Benutzer und auch eine nie dagewesene Fan-Erfahrung.”

Sorare hat eine Partnerschaft mit der Bundesliga und auch La Liga. Was steckt dahinter?

“Wir haben eigentlich zwei Arten von Partnerschaften. Wir haben Partnerschaften mit Vereinen und wir haben Partnerschaften mit Ligen. Wir haben einige der wichtigsten Ligen wie die Bundesliga und La Liga, aber auch andere Ligen, wie zum Beispiel die schottische Premier League, die österreichische Bundesliga, die MLS und wir haben Verträge mit Vereinen. PSG, zum Beispiel. Wenn wir einen Vertrag mit einem Verein oder einer Liga abschließen, geht es uns darum, das geistige Eigentum zu schützen. Indem wir die Fans mit ihrer Leidenschaft für den Sport verbinden und auch die Marke unserer Partner in neuen Märkten entwickeln.

Es ist auch wichtig für uns, diese Verbindung wiederherzustellen und ihnen Zugang zu einer neuen Fangemeinde zu verschaffen. Es ist recht einfach: Wenn ein Fan aus Japan zum Beispiel mit Karten, etwa aus der Bundesliga, spielt, muss er sich über die Bundesliga, über die Spieler und die Klubs informieren. Dadurch entsteht automatisch ein Interesse und eine Verbindung.”

Kann die Bundesliga mit Sorare als Partner die weltweite Fangemeinde vergrössern?

“Gerade in Märkten wie den USA und Asien wollen europäische Klubs und auch die Bundesliga ihre Bekanntheit steigern. Wenn es immer mehr Sorare-User dort gibt, die mit Karten aus der Bundesliga spielen, dann kann es die Bekanntheit der Liga dort steigern.”

Was sind die nächsten Schritte speziell für den deutschen Markt?

“Durch die Partnerschaft mit der Bundesliga erhalten wir eine Partnerschaft mit allen Vereinen der Bundesliga, aber auch mit der 2. Liga. Und die User haben diese Partnerschaft sehr gut angenommen. Jeder kennt Bayern München oder Borussia Dortmund. Aber die Bundesliga ist auch eine Liga mit sehr vielen vielversprechenden Talenten.

Wenn man sich zum Beispiel Jude Bellingham anschaut: Er ist mit 18 Jahren Stammspieler beim BVB, weil  der Klub den Mut hatte, ihn so jung schon zu fördern. In der Bundesliga gibt es zahlreiche Beispiele dieser Art. In Leipzig brilliert zum Beispiel Christopher Nkunku, der bei PSG kaum zum Zug kam. Dazu kommen Legenden wie Thomas Müller oder Spieler wie Joshua Kimmich, die weltweit bekannt sind. Die Bundesliga ist eine der am meisten verfolgten Ligen der Welt. Dazu ist es eine Liga, in der die meisten Mannschaften spielen, um zu gewinnen – entsprechend attraktiv ist der Fußball und es fallen viele Tore.

Es ist also interessant, dies zu beobachten, interessant, sich damit zu beschäftigen. Für Sammler ist das in doppelter Hinsicht spannend, denn jeder will den nächsten großen Star oder das nächste große Supertalent finden, bevor es alle anderen tun. Die Bundesliga ist der perfekte Ort, um solche Spieler zu scouten.”

Wie wirken sich Transfers wie der von Erling Haaland auf Sorare-Nutzer aus?

“Wie bereits erwähnt, müssen unsere User nicht jede Saison die neuesten Versionen der Karten ihrer Lieblingsspieler kaufen. Eine Karte, egal ob von 2022 oder 2019, ist auch in allen kommenden Saisons spielbar. Vereinswechsel spielen keine Rolle. Die Karte trägt zwar dann das ‘alte’ Trikot, aber erhält Punkte basierend auf der Leistung beim neuen Verein. Wenn man also ein junges Talent früh scoutet, günstig kauft und dieses zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Topklub wechselt, profitiert man durch eine Wertsteigerung und eventuell auch durch mehr Punkte, da Topklubs und ihre Spieler in der Regel überdurchschnittlich gut performen.

Der Sammlerwert der Karte ist damit sogar meist noch höher, weil die Sammler wissen, dass es keine weiteren Karten des Topstars vom alten Klub mehr geben wird. Das macht sie noch einzigartiger.”

Ist Sorare ein Beispiel für eine sich verändernde Fankultur, in der eSports viel stärker im Mittelpunkt steht? Glauben Sie, dass sich die gesamte Fankultur verändert?

“Ich denke, dass die traditionelle Art und Weise, die Leidenschaft vor dem TV zu leben oder ins Stadion zu gehen, genauso erhalten bleiben wird. Mit Sorare kommt ein weiteres Element dazu, das auf der traditionellen Fankultur aufbaut. Sammelkarten als NFTs können eine tiefere Verbindung zu der bereits bestehenden Leidenschaft ermöglichen. Die Verbindung zwischen dem Sammeln von etwas und der Interaktion beim Spielen ist sehr stark und schafft eine starke Bindung zwischen dem Fan, dem Team, dem Spieler und dem Spiel selbst.

Wenn ich sage, das Spiel, dann meine ich wirklich das echte Fußballspiel, denn die Ergebnisse bei Sorare basieren darauf. Man muss sich das Spiel ansehen, um zu verstehen, welchen Spieler man einsetzen will. Es geht also darum, dich mit deiner Leidenschaft zu verbinden. Dazu wollen wir Erlebnisse freischalten, Erlebnisse realisieren. Bei Sorare kann man diese einzigartigen Erlebnisse gewinnen. Wir haben zum Beispiel schon User zu Fußballspielen geschickt. Nicht nur mit einem Ticket, sondern mit einer ‘Rundum’-Erfahrung vor Ort.

Man konnte Spieler oder Vereinsverantwortliche treffen. Etwa von Real Madrid. Und das ist etwas, das man eigentlich nicht kaufen kann. Es ist etwas, das man gewinnen kann, und das ist wirklich etwas Einzigartiges für einen Fan. Wir haben das in La Liga gemacht, als wir User zum Sevilla-Derby oder zum El Clasico geschickt haben. Dort konnten sie nicht nur das Spiel anschauen, sondern auch im Vorfeld Spieler treffen und beim Training zuschauen. Diese Art von Erlebnissen schafft eine stärkere Verbindung zwischen den Fans und ihren Vereinen. Und genau das versuchen alle Ligen und Vereine zu erreichen.”

Trifft Sorare vor allem die Bedürfnisse der jüngeren Fan-Generation?

“Ich glaube nicht, dass die klassische Fankultur ersetzt wird. Es geht vielmehr darum, Brücken zwischen den beiden Erfahrungen zu schlagen, z. B. dass Online-Erfahrungen für immer mehr Menschen interessant sind und dass immer mehr Menschen die Kontrolle darüber haben wollen, was sie sammeln, was sie kaufen und so weiter. Aber am Ende des Tages sind sie in erster Linie Fußballfans. Also muss man darauf eingehen und etwas Besonderes für sie schaffen.

Das geschieht durch das Spiel und auch durch die Erfahrungen im wirklichen Leben. Und wenn wir mit einer Liga zusammenarbeiten, wenn wir Partnerschaften mit Vereinen eingehen, dann ist das etwas, worauf wir immer mehr Wert legen, weil wir beide die gleichen Ziele haben. Das digitale Erlebnis ist dabei insbesondere für die junge und neue Generation spannend, aber unsere User kommen tatsächlich aus allen Altersgruppen.”

Zum Abschluss: Wenn man neu bei Sorare ist, was sind die ersten zwei oder drei Schritte?

“Zuallererst: Anmelden!

Und eines möchte ich noch betonen: Man kann sich bei Sorare anmelden und das Manager-Spiel kostenlos spielen. Die meisten unserer über 1,8 Millionen User spielen kostenlos. Man bekommt zu Beginn ein Paket mit Karten und kann direkt loslegen und anfangen Sorare zu verstehen.

Wenn du verstehst, dass NFTs verschiedene Kartentypen mit den dir bekannten Eigenschaften wie Rückverfolgbarkeit des Eigentums, Transportierbarkeit und so weiter sind, und dass sie alle einzigartig sind, kannst du mit dem Sammeln deiner Lieblingskarten beginnen.

Die Fragen, die du dir stellen musst, sind: Will ich nur sammeln oder will ich auch spielen? Und wenn ich spielen will, wie will ich spielen? Nur mit Karten aus den großen Ligen? Oder auch mit Karten aus kleineren Ligen in Europa oder auch weltweit?

Das sind also die Fragen, die du dir stellen solltest, und dann solltest du dir unsere Tutorials ansehen. Die Community liefert zudem eine Menge Inhalte über das Spiel. Und wir haben auch das Glück, viele Entwickler und Drittanbieter um uns herum zu haben. Ich denke da an ein Unternehmen namens SorareData. Sie liefern eine Menge Daten und Erkenntnisse über die Karten, das Spiel und die Leistungen der Spieler im wirklichen Leben. Und das ist ein wichtiger Schritt, um zu verstehen, wie alles funktioniert.”

Siehst du Sorare auch als eine Art soziales Netzwerk, oder ist das zu viel gesagt?

“Ich glaube nicht, dass Sorare ein soziales Netzwerk ist, im Sinne von Facebook, Instagram und so weiter. Aber es ist eine Gemeinschaft, ganz sicher. Denn wenn man anfängt, diese Karten zu sammeln, tritt man in ein Ökosystem, in dem man mit anderen in Verbindung treten muss, weil man gegen sie spielt, weil man mit ihnen handelt, weil man ihnen Karten verkauft, weil man bei ihnen kauft. Man tauscht sich auch gegenseitig Erfahrungen, Ideen, Erkenntnisse zu Spielern und Vereinen aus. Kurzum: Ich bin froh, dass wir eine wirklich starke Gemeinschaft und eine sehr engagierte Community um Sorare aufgebaut haben.”

Leave a Comment